Wärmeversorgung

Textstellen

Begründung, 4.4.6, Seite 76

Die Stadt Braunschweig hat das Ziel bis zum Jahr 2020 (gegenüber 1990) den Ausstoß von Treibhausgasen um 40 % zu senken. Neubauten sollten daher möglichst ohne oder mit wenig fossilen Energieträgern auskommen. Die folgenden Aspekte finden daher bei diesem Bebauungsplan Berücksichtigung:

  • Schaffung von Voraussetzungen zur Reduzierung des Endenergiebedarfs durch kompakte Bauweise und passive Nutzung von Solarenergie.
  • Klimafreundliche Energieversorgung durch Fernwärme

Begründung, Abschnitt 5.13.2, Seite 128

Nach derzeitigem Planungsstand ist die Erschließung des Neubaugebietes mit Fernwärmeleitungen, unter der Voraussetzung der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit, vorgesehen.

Anmerkungen

Soweit den Unterlagen entnommen werden konnte, ist diese Leitungsführung parallel zur Abwasserdruckleitung quer durch den Auenbereich und unter Wabe und Mittelriede hindurch geplant. Die bereits für den Bau der Abwasserdruckleitung geforderte geringstmögliche Beeinträchtigung der Tier- und Pflanzenwelt kommt daher auch hier zum Tragen. Die technische und wirtschaftliche Machbarkeit der Versorgung des Gebietes mit Fernwärme ist noch nicht bestätigt. Da dieser Baustein aber einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der CO2-Ziele liefert, sollte bereits im Vorfeld der Genehmigung des Bebauungsplans eine Alternative zur Wärmeversorgung geregelt oder zumindest die gleichen CO2-Emissionen wie diejenigen mit Fernwärme vorgeschrieben werden.

Forderung

Da die technische und wirtschaftliche Machbarkeit für eine Versorgung mit Fernwärme noch nicht abschließend bestätigt ist, muss für die Wärmeversorgung des Gebietes ein dann anzuwendendes alternatives Konzept mit mindestens vergleichbarer Klimabilanz entwickelt und vorgeschrieben werden.

Zurück