Eingereichte Stellungnahmen

Dies sind die uns bekannten Stellungnahmen, die bei der Stadt bereits eingereicht wurden.

  • Geschoßhöhen, Verbindungsweg, Verkehrserschließung

    in den Wohngebieten WA 1.5 und 1.6 ist die Geschoßhöhe der südlichen Gebäude von drei auf zwei Vollgeschosse zu reduzieren.

  • Maximale Anzahl der Wohneinheiten

    Der Bebauungsplan in der aktuellen Form erlaubt eine wesentlich dichtere Bebauung als 650 Wohneinheiten und muss so überarbeitet werden, das diese maximale Anzahl nicht überschritten wird.

  • Kompatibilität mit der Umgebung

    Das in der aktuellen Form geplante Baugebiet fügt sich in vielerlei Hinsicht nicht in die nähere Umgebung ein.

  • Wohnraumverdichtung, Verkehr, Kompatibilität

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich sehe in dem Bebauungsplan Schwierigkeiten hinsichtlich der Notwendigkeit und der Zulässigkeit nach §34 der enormen Wohnraumverdichtung in Querum durch die große Zahl an neuen Wohnungen im Neubaugebiet im Holzmoor Nord.

  • Flächenversiegelung, Bodenverdichtung

    Ich finde die Menge an Flächenversiegelung durch die Ausdehnung der Tiefgaragen unter den Wohnkomplexen bedenklich. Es sind Sockelgeschosse für die Tiefgaragen unter den Wohnkomplexen von 1,30m Höhe geplant. Die Tiefgaragen erstrecken sich über weit mehr Fläche, als die Wohngebäude.

  • Hochwasser, Luftleitbahn, Bevölkerung

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich sehe in dem o.g. Bebauungsplan einige Schwierigkeiten und Diskrepanzen. Auen und Hochwasser Der Randbereich des geplanten Baugebietes zählt zum Feuchtgebiet rund um die Auen der Wabe/Schunter und Überschwemmungen werden, gemäß der neu kommunizierten wissenschaftlichen Erkenntnissen bezüglich der “neuen” Jahrhundert-Flutatastrophe von Erftstadt und Ahrweiler endgültig zur Normalität gehören.

  • Lärmgutachten

    Sehr geehrte Damen und Herren, zum Bebauungsplan “Hozmoor Nord” GL 51 möchten wir wie folgt Stellung nehmen: Auszug aus GL51 Begründung und Umweltbericht, Lärmgutachten Kapitel 4.4.1.2 Lärm Seite 17:

  • Artenschutz, Biodiversität, Stadtklima, Überschwemmungsrisko

    Stellungnahme Bebauungsplan mit örtlicher Bauvorschrift “Holzmoor-Nord”, GL 51 Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 (2) Baugesetzbuch Öffentliche Auslegung der Entwürfe vom 21. Juni bis zum 21. Juli 2021 Meine Stellungname:

  • Verkehrsgutachten

    Das Verkehrsgutachten (WVI für die Stadt Braunschweig), das dem Bebauungsplan zugrunde legt, kommt zu folgendem Schluss: „Die Ortsdurchfahrt in Querum im Zuge der Bevenroder Straße weist bereits heute für den Kfz-Verkehr zu den Spitzenzeiten hohe Auslastungen auf.

  • Ausgleichsmaßnahmen

    Im Kapitel VIII „Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft“ werden die Ersatzmaßnahmen für die Bebauung des bisherigen Grabelandes beschrieben. In Abschnitt 3 wird hier der Geltungsbereich C in Riddagshausen beschrieben.

  • Übergang zum Landschaftsschutzgebiet

    Im Westen des geplanten Neubaugebietes geht die Bebauung hinter einer Bebauungsgrenze in einer Höhe von bis zu 17,50 Metern los. Zum einen ist nicht nachvollziehbar, warum die Bebauungsgrenze nicht der des benachbarten Bebauungsplan GL44 angepasst wird, was eine deutliche Rückversetzung nach Osten bedeutet.

  • Abwasser und Fernwärmeleitungen

    Nach dem momentanen Planungen quert die Abwasser- und Fernwärmeleitung die Wabe, die Aue und die Mittelriede, die Sandmagerrwiese oder die Fallobstwiese sowie mindestens einmal auch die Bahn. Die Eingriffe in die Natur sind nicht akzeptabel.

  • 'Im Holzmoor' als Hauptzufahrt

    Sehr geehrte Damen und Herren, die Straße “Im Holzmoor” ist als Hauptzufahrt für das Baugebiet “Holzmoor-Nord” denkbar unbrauchbar. Anwohner erleben bereits jetzt regelmäßig Verzögerungen und Behinderungen. Das Abbiegen aus dem Holzmoor auf die Bevenroder Straße ist, gerade zu Stoßzeiten, eine zeitraubende Angelegenheit.

  • Fassadenbegrünung, Hochwasser, Schneeräumung

    Stellungnahme zum Bebauungsplan mit örtlicher Bauvorschrift “Holzmoor-Nord”, GL 51 Öffentliche Auslegung der Entwürfe vom 21. Juni bis zum 21. Juli 2021 Sehr geehrte Damen und Herren, zum Bebauungsplan möchte ich folgendes kritisch anmerken: